Haushalt Landkreis Deggendorf 2016

Sehr geehrter Herr Landrat,
verehrte Kolleginnen und Kollegen,

meine Vorredner haben bereits den gesamten Haushalt noch einmal ausgezeichnet erklärt und kommentiert, ich mach es etwas kürzer, wir sind ja nur zu dritt. Wir Grüne werden dem Haushalt 2016 zustimmen, die angesetzten Zahlen sind plausibel, auskömmlich kalkuliert (so nennt man das wohl) und begründet.

Was in diesem Jahr zusätzlich noch an Belastungen auf uns und den Landkreis zukommen wird, ja - das wissen wir heute noch nicht, man denke nur an die Asylproblematik.

Bundestag - Voreilige Neuzulassung von Glyphosat stoppen

Antrag der Grünen

Im März 2015 wurde der Breitband-Herbizidwirkstoff Glyphosat durch eine von der Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation (IARC) eingesetzte Arbeitsgruppe von unabhängigen Wissenschaftlern im Konsens als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft. Die zuständigen Risikobewertungsbehörden erkennen dagegen weiterhin keine Hinweise auf krebserregende Eigenschaften von Glyphosat. Basierend auf deren Bewertungen hat die Generaldirektion Gesundheit und Lebensmittelsicherheit der Europäischen Kommission nun eine weitgehend unbeschränkte Erneuerung der Zulassung für 15 Jahre vorgeschlagen. Sie lässt damit nicht nur die Einstufung der IARC, sondern auch die Bedenken einer großen Zahl von namhaften Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unberücksichtigt.

Niederbayerische Betonwelt

Der Raum Deggendorf ist ein Beispiel dafür, wie rücksichtslos Landschaft verschandelt wird. Und es kommt noch schlimmer.

Von Hans Kratzer, Deggendorf

An die Südseite des Bayerischen Waldes streckt sich eine Landschaft hin, die den rustikalen Namen Gäuboden trägt. Früher eilte dieser Gegend ein sagenhafter Ruf voraus. Mitsamt ihrem Zentrum Straubing war sie so reich, dass die arme Bevölkerung aus dem Böhmerwald ebendort das Paradies verortete, und zwar in jeder Hinsicht: "Oh mei", seufzten die armen Waldler, "die Straubinger hamm so einen schönen Mondschein, bloß wir hamm einen schiefen."

Der Reichtum der Gäubodenbauern speiste sich freilich weniger aus dem Glanz des Mondes als vielmehr aus den Erträgen der fruchtbaren Lößböden. Gegen diese Kornkammer konnte das übrige Niederbayern nicht anstinken, weshalb es bis in die 60er Jahre hinein als das "Armenhaus Bayerns" galt. Die wirtschaftliche Situation in Ostbayern war tatsächlich desolat. Nicht umsonst hatten die miserablen Lebensbedingungen viele Bürger zur Auswanderung nach München oder nach Amerika gezwungen.

Wasserentnahme muss kontrolliert werden

Der Sommer 2015 ist außergewöhnlich heiß und trocken gewesen. Im Bereich der "Osterhofener Platte" wurde das Wasser zur Bewässerung von Feldern knapp.

Eine Anfrage der Grünen-Landtagsabgeordneten Rosi Steinberger an das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz hat ergeben, dass die Grundwasserstände nach dieser Trockenperiode auf ein sehr niedriges Niveau gesunken sind und sich bisher noch nicht flächendeckend erholt haben.

Im Bereich der "Osterhofener Platte", so MdL Steinberger in einer Pressemitteilung, seien 105 Beregnungsbrunnen zur Grundwasserentnahme mit einer jährlichen Menge von 2.000 bis 20.000 Kubikmeter genehmigt. Bisher wisse aber niemand, ob die genehmigten Mengen auch tatsächlich immer eingehalten werden, da nur stichprobenartig geprüft wurde.

„Ich begrüße es sehr, dass die Betreiber nun aufgefordert wurden, geeichte Wasserzähler einzubauen, die eine Mengenerfassung möglich machen “, erklärt die Abgeordnete.

Doch was passiert, wenn die Mengen überschritten werden? Hier müssen schnellstens Regelungen getroffen werden, um das Grundwasservorkommen besser zu schützen. „Es darf nur so viel Wasser entnommen werden, wie wieder neu gebildet wird“, lautet die Forderung von Steinberger.

Auch die Entnahme von Trinkwasser aus der Talsperre Frauenau zur Bewässerung von Feldern sieht Steinberger kritisch. „Auch hier kam es im letzten Jahr zu sehr niedrigen Wasserständen. Unser Trinkwasser darf nicht gefährdet werden“.

Quelle: oz 3.3.2016

Erneuter Vorstoß in Sachen Tempo 30

Grünen-Stadt- und Kreisrat Josef Rosner fragte nach
Verkehrsberuhigte Zone an der Grundschule

von Sepp Schiller

Osterhofen. Jeden Tag verunglücken in Deutschland mehr als 60 Kinder im Straßenverkehr. Das Bundesverkehrsministerium will nun die rechtlichen Hürden für die Schaffung von Tempo-30-Zonen an Hauptverkehrsstraßen senken.

Osterhofen zieht mit: Für den neuen Zugangsbereich der Grundschule Altenmarkt an der Ahornstraße hat der städtische Bauausschuss bereits eine Tempo-30-Zone beschlossen, die für das gesamte Wohngebiet gilt. Geschäftsleiter Josef Feuerecker muss nur noch die entsprechende Anordnung erlassen und die Beschilderung bestellen.

30iger Zone vor Schulen und Kindergärten im Landkreis und in der Stadt Osterhofen

Sehr geehrte Frau Sedlmeier,
sehr geehrter Herr Landrat,

vielleicht klappt es nun ja doch noch, „meine“ 30iger Zonen, die ich seit vielen Jahren immer wieder einfordere, umzusetzen ?

  • Grundschule Gergweis
  • Kindergarten Galgweis
  • Osterhofen Altenmarkt „Bushaltestelle“ vor dem Kloster | Arnstorfer Straße - Hauptstraße

Minister Dobrindt hat ja dazu gestern einen guten Vorsatz gefasst
 

Verständigungshilfe für Flüchtlinge

Berlin (kobinet) Der Paritätische Gesamtverband hat in Kooperation mit der Künstlerin Gosia Warrink und unterstützt durch die Druckerei Henrich Druck + Medien GmbH 50.000 Exemplare einer bildbasierten Kommunikationshilfe für Flüchtlinge produziert, die derzeit bundesweit an Hilfsorganisationen ausgeliefert werden. Der "First Communication Helper For Refugees" fasst auf 2 DIN A4-Seiten die wichtigsten Bilder zusammen, die für eine einfache Kommunikation „per Fingerzeig" ohne Fremdsprachenkenntnisse erforderlich sind, wurde heute in Berlin mitgeteilt.

„Symbole und Fotos überwinden jede Sprachbarriere. Der First Communication Helper hilft durch Bilder, wenn Worte fehlen. Eingeteilt in Kategorien, wie z.B. Kleidung, Gesundheit, Nahrung oder Verkehr, können Flüchtlinge schnell das entsprechende Zeichen für die Beschreibung ihres Problems finden und sich durch einen einfachen Fingerzeig auf das Bild jedem verständlich machen", so die Künstlerin Gosia Warrink, die die Verständigungshilfe, aufbauend auf ihren Erfahrungen mit Bildwörterbüchern für Reisende, erfunden hat.


kommende Termine

folgende Termine finden demnächst statt.
Wir bitten um Beachtung und zahlreiches Erscheinen.
Aufgrund der wunderbaren jährlichen Sommerzeitumstellungen gelten die Zeitangaben im Termin und manchmal nicht die in der Tabelle gezeigten!

Ereignis BeginnSortiericon
LDK 2016 Schweinfurt 15. Oktober 2016 - 9:00
BDK 2016 Münster 11. November 2016 - 14:00
Inhalt abgleichen

© 2016 Bündnis 90/Die Grünen Osterhofen · v.i.S.d.P. Josef Rosner · 94486 Osterhofen · Römerstr. 7 · JR (at) Josef-Rosner.de